Spenden
 »  »  »  »  » Brigitte Nielsen nackt für PETA: „Ich zeige Pelz die kalte Schulter!“

 

Brigitte Nielsen nackt für PETA: „Ich zeige Pelz die kalte Schulter!“

TV-Star kämpft gegen die Pelzproduktion

Stand November 2013
Powerfrau gegen Pelz: TV-Star Brigitte Nielsen ist bekannt für ihre Authentizität – nun hat sich die sympathische Dänin für das neuste Motiv von PETA Deutschland e.V. ausgezogen. Gemeinsam mit der Tierrechtsorganisation kämpft die Tierfreundin gegen das Tragen von Pelzen. „Ich zeige Pelz die kalte Schulter“, so die Botschaft des Motivs. Im Making-of-Video des Shootings verrät die Dänin ihre Gründe und erzählt, warum sie sich für ihr Heimatland schämt.

 

© Paul Schirnhofer
„Leider komme ich aus Skandinavien, dem Teil der Welt der maßgeblich zur Pelzproduktion beiträgt“, so Brigitte Nielsen. „Als ich erkannt habe, wie sehr die Tiere dort leiden, habe ich aufgehört, Pelze zu tragen. Es gibt heute eine Fülle an tierfreundlicher Bekleidung, Pelzprodukte braucht kein Mensch.“

Kaum sinken die Temperaturen, führen auch deutsche Händler wieder Kleidung mit Pelzbesätzen im Sortiment. Dänemark ist nach China der zweitgrößte Pelzproduzent der Welt. Jahr für Jahr werden in unserem nördlichen Nachbarland rund 15 Millionen Nerze für die Bekleidungsindustrie getötet. Zahlreiche Kauf- und Modehäuser haben in den vergangenen Jahren den Pelzverkauf eingestellt, darunter C&A, Karstadt, Zara, P&C, Mango, Otto, Escada, Galeria Kaufhof und Hallhuber. Auch der Bundesrat spricht sich für ein grundsätzliches Haltungsverbot von Tieren auf Pelzfarmen aus. Dabei argumentierte der Agrarausschuss: „Es besteht kein vernünftiger Grund, Pelztiere zur Pelzgewinnung zu halten und zu töten.“

 

Was Sie tun können

Jeder Mensch kann den Tieren helfen, indem er sich entscheidet, keinen Pelz zu kaufen oder zu tragen. Verantwortungsvolle Modedesigner wie Harald Glööckler, Stella McCartney und Calvin Klein zeigen pelzfreie Kollektionen und setzen damit Trends.

 

Brigitte Nielsen: „Ich zeige Pelz die kalte Schulter!“

{{XmlCopyright}}: Paul Schirnhofer