Spenden
 »  »  »  »  » Geschichte unserer Anti-Pelz-Kampagnen

Geschichte unserer Anti-Pelz-Kampagnen

 

2013

Nach PETA-Protest: Bundeswirtschaftsministerium stellt Förderung des Pelz-Pavillons in China ein
Auf der Pelzmesse „Hong Kong International Fur & Fashion Fair“ wird ab 2014 kein offizieller deutscher Pavillon mit dem Slogan ‚Made in Germany‘ mehr zu sehen sein.
Die Pelzindustrie in Deutschland verliert damit weiter an Boden und staatlicher Unterstützung. Herzlichen Dank an die mehr als 20.000 Menschen, die unsere Online-Petition an Minister Rösler unterstützt und sich für ein Stopp des Deutschen Pelz-Pavillons stark gemacht haben!

 

Nach PETA-Gesprächen: Kleiderkreisel untersagt Verkauf von Echtpelz
Januar 2013 – Die Second-Hand-Tauschbörse Kleiderkreisel hat sich dazu entschieden, künftig keinen Echtpelz von Wildtieren auf der Onlineplattform anzubieten. Zuvor hatte PETA die Geschäftsführung über die Zustände in der Pelzindustrie informiert.

 

2012

Kein Pelz am Filmset
Dezember 2012 – Die Regisseure Sönke Wortmann und Feo Aladag versprachen PETA, an ihren Filmsets keinen echten Pelz zu verwenden.

 

Importverbot von Robbenfell in Russland
Die von PETA und Pamela Anderson angeführte Kampagne zur Beendigung des Robbenmassakers feiert das von Russland erlassene Importverbot von kanadischen Robbenfellen. Kasachstan und Weißrussland schlossen sich dem Einfuhrverbot ebenfalls an.

 

Keine Kaninchenfellprodukte bei Kaufhof
Nach längeren Gesprächen mit PETA erklärte die Warenhauskette Galeria Kaufhof, für die nächste Herbst-/Winter-Saison 2012/2013 keine Kaninchenfellprodukte mehr zu bestellen. PETA geht davon aus, dass die Auslistung von Produkten mit Kaninchenfell auch über die kommende Winter-Saison Bestand hat und wird dies natürlich auch überwachen.

 

2011

Nach mehrfachen Gesprächen mit PETA USA über die Verbrechen der Pelzindustrie gab das internationale Modeunternehmen Mango bekannt, jedes Stückchen Pelz aus seinen Kollektionen zu verbannen.

 

2010

Nachdem PETA USA Papaya Clothing Informationen über den Missbrauch von Tieren in der Pelzindustrie geschickt hatte, entschied sich das Unternehmen, ein für alle Mal Pelz aus seinem Angebot zu streichen.

 

2009

Im Mai 2009 beschließt das EU-Parlament ein Einfuhr- und Handelsverbot von Robbenprodukten

Am 01.01.2009 tritt dank unermüdlicher Bemühungen von PETA und vielen weiteren Tierschützern ein EU-weites Import- und Handelsverbot von so genannten Haustierfellen (also von Hunden und Katzen) in Kraft. Ein Erfolg, auf dem wir uns allerdings nicht ausruhen dürfen. Denn aufgrund kaum durchzuführender Kontrollen ist es quasi unmöglich, an den EU- Grenzen die Tierart anhand eines Pelzes zu identifizieren.

Als PETA USA erfuhr, dass Urban Outfitters eine Stola mit echtem Pelz verkauft, wandte sich unsere Schwesterorganisation sofort an das Unternehmen und bat darum, die Stola aus dem Sortiment zu nehmen und auf eine pelzfreie Linie umzusteigen. Da unsere Kollegen keine Antwort erhielten, forderte peta2 USA deren Unterstützer auf, den Verantwortlichen zu schreiben. Fast 4.000 E-Mails später, die Urban Outfitters von PETA-USA-Mitgliedern und peta2-Street-Teamers erhielt, schrieb ein Unternehmensvertreter PETA USA in einer E-Mail: „Es gibt keinen Pelz in unseren Läden und das wird auch so bleiben.“

 

2008

PETA USA wandte sich an Cole Haan, ein Unternehmen von Nike, nachdem zahlreiche Beschwerden über den Verkauf von Mänteln und Handschuhen mit Nerz- und Kaninchenfell eingingen. Die Geschäftsführer von Nike und Cole Haan informierten PETA USA daraufhin umgehend, dass die Firmen beginnend mit der Herbstkollektion 2008 keinen Pelz mehr verwenden werden. Cole Haan und Nike gesellen sich damit zu den unzähligen Unternehmen, die bereits keinen Pelz mehr verkaufen, wie Kenneth Cole, Ann Taylor, Express, Gap, Banana Republic, Polo Ralph Lauren, Forever 21, American Eagle Outfitters und Calvin Klein. Weitere Informationen über die grausame Pelzindustrie finden Sie hier.

 

2007

Auch Vivienne Westwood hat sich entschieden, echtem Pelz den Rücken zu kehren und hat sich somit in die Riege der tierfreundlichen Designer eingereiht.Auslöser war ein Gespräch mit Vertretern von PETA Europe, die Mrs. Westwood über die grausamen Zustände in der Pelzzucht und -jagd aufklärten. Ihre letzten Pelz-Produkte, acht Kaninchenfell-Handtaschen, werden in Zukunft noch einen guten Zweck erfüllen: Zusammen mit PETA Europe spendete Vivienne Westwood die Designobjekte an ein Heim für verwaiste Wildtiere, wo die Taschen als Betten für Babytiere und somit noch sinnvoll genutzt werden können.Weitere Infos.

Weniger als 2 Monate nachdem PETA2 von den USA aus eine Protestkampagne gestartet hat und somit massenhaft Emails und Anrufe bei Burton Snowboards eingingen, hat sich Burton verpflichtet, auf Pelz zu verzichten! Mit ihrer Zusage, alle Pelzbesätze ihrer Produkte mit künstlichem Webpelz zu ersetzen, ist die Extremsport-Community stärker denn je, wenn es gegen die Grausamkeit an Tieren geht. Nach unseren Erkenntnissen benutzt keiner der großen Snowboard-Bekleidungshersteller echten Pelz mehr. Weitere Infos.

Tommy Hilfiger verbannt, nach monatelangen Gesprächen mit PETA, Pelz aus seinen Kollektionen. “Mit sofortigem Beginn stellt das Unternehmen die Entwicklung aller Produkte ein, die Pelz enthalten, und alle noch in der Produktion befindlichen Pelzkleidungsstücke werden mit Auslieferung der Kollektion Frühjahr 2008 aus den Verkaufskanälen ausverkauft”, gab die Tommy Hilfiger Corp. in einer Stellungnahme bekannt. Weitere Infos.

 

2006

Die Bekleidungshauskette Peek & Cloppenburg konnte den von PETA vorgelegten Labor-Nachweis von Hundefell bei einem Pelzbekleidungsstück nicht widerlegen und verzichtet nach öffentlichem Protest auf weitere Angebote aus Pelz und Bekleidung mit Pelzaufsätzen. Häufig stammen Hunde- oder Katzenfelle aus katastrophalen Tierfarmen in China und gelangen bereits als falsch gekennzeichnete Fertigtextilien in den europäischen Handel. Weitere Infos.

Polo Ralph Lauren gibt öffentlich die Entscheidung bekannt, keine Pelze mehr zu verwenden. „Pelz stand nie im Mittelpunkt unserer Designs…,“ so ein Sprecher von Polo Ralph Lauren. „Wir geben diese Entscheidung öffentlich bekannt, da die Verwendung von Pelz international neu überdacht wurde und wir glauben, dies ist der richtige Zeitpunkt, diesen Schritt zu gehen.“ Weitere Infos.

Nachdem Geschenkartikelhersteller RedEnvelope einen Brief von PETA erhalten hatte, in dem sie aufgefordert wurden, den Kaninchen ihr Fell zu lassen, anstatt es in Ohrenschützer und Handschuhe zu verwandeln, erhielt PETA ein Antwortschreiben, mit der freudigen Nachricht, dass das Unternehmen dauerhaft auf Pelz verzichten wird, „aufgrund der mit der Pelzproduktion verbundenen Grausamkeiten“. Ein dickes Lob an RedEnvelope für diesen Sinneswandel!

Das Unternehmen Bombay hat mit Kunstpelz den richtigen Weg eingeschlagen. PETA hatte Bombay in einem Brief aufgefordert, ihre Produkte aus Kaninchenfell mit unkritischem und tierfreundlichem Kunstpelz zu ersetzen. Daraufhin hat uns der Vizepräsident und Warenwirtschafter des Unternehmens versprochen, dass es ab sofort nur noch Kunstpelz der Marke Bombay geben wird.

 

2005

PETA Unterstützer führten 11 Wochen lang eine erbitterte Kampagne gegen den Einzelhändler J. Crew und war in den USA in den Zeitungen und den Köpfen der Menschen. Wir forderten die Ladenkette auf, Pelz, Pelzbesätze und Pelzaccessoires aus ihrem Sortiment zu verbannen. Dieser Druck und die schockierten Reaktionen von Kunden des Unternehmens über die Tatsache, dass die grausame und blutige Pelzindustrie dort Unterstützung findet, hat sich am 30. November 2005 bezahlt gemacht, als J. Crew bestätigten, keinen Pelz mehr zu verkaufen.

Als PETA USA erfuhr, dass Olan Mills in seinen Fotostudios Requisiten aus Kaninchenfell verwand, schrieben wir dem Geschäftsführer Robert McDowell einen Brief, in dem wir ihn aufforderten, die Stücke zu entfernen und ein Versprechen abzugeben, Olan Mills pelzfrei zu halten. Am 14. Dezember 2005 erhielten wir von Olan Mills ein Antwortschreiben, in dem erklärt wurde, dass das Unternehmen mit sofortiger Wirkung Pelz aus all seinen Studios entfernen werde und in Zukunft nur künstliche Stoffe in Verwendung kämen.

Nachdem PETA USA auf den Verkauf von Pelzbesätzen bei Ann Taylor aufmerksam gemacht wurde, erhielt das Unternehmen prompt einen Brief von uns, indem wir erklärten, warum Pelz grausam ist und in dem wir die Verantwortlichen aufforderten, den Pelz für immer aus dem Sortiment zu verbannen. Ann Taylor hat uns daraufhin zu einem wundervollen Sieg für die Tiere verholfen, indem entschieden wurde, alle Pelzprodukte ab Herbst 2006 zu streichen – und das alles Dank PETA. Der nationale Einzelhändler gehobener Damenmode, besitzt über 740 Läden in 45 US-Staaten. Mit dieser mitfühlenden Entscheidung wurden somit die Leben von unzähligen Tieren gerettet.

Der US-Katalogriese ABC Distributing hat zugestimmt, den Pelz-Poncho von seiner Website zu nehmen, nachdem PETA in einem Brief beschrieben hatte, wie Nerze, Füchse, Kaninchen und sogar Hunde und Katzen auf chinesischen Pelzfarmen misshandelt und getötet werden. Die Verantwortlichen dankten PETA, die Grausamkeiten des Pelzhandels aufgedeckt zu haben und der Vizepräsident und Chefsyndikus des Unternehmens schrieb: „Ihr Brief hat uns wirklich die Augen geöffnet, was die Grausamkeiten an Tieren anbelangt und uns darüber nachdenken lassen, inwiefern wir den kommerziellen Tiermissbrauch in Kauf nehmen können.“

Nach einer beinahe 8-monatigen Kampagne, erhielt PETA USA eine schriftliche Bestätigung, die besagte, dass Wet Seal in die Herbstkollekion 2005 keine Pelze aufnehmen wird.

 

2004

PETA UK hat eine wichtige Schlacht im Kampf gegen die Pelzindustrie gewonnen. Topshop, Großbritanniens berühmteste Modekette, die sowohl von Modemedien, als auch von der allgemeinen Öffentlichkeit, in den höchsten Tönen gelobt wird, tritt als erstes Unternehmen mit PETAs „Wir verkaufen nur Kunstpelz“ Aufklebern in Erscheinung. Diese waren in den Schaufenstern aller 280 Topshop Läden des Landes zu sehen.

Der führende US-Jugendmode-Händler Forever 21 kündigt, nach nur zwei Wochen nationalen Boycotts an, den Verkauf von Pelz in seinen Läden langfristig zu beenden.

Anna Nicole Smith stellte sich als Marilyn Monroe auf PETAs Seite und posierte auf einem Plakat mit der Aufschrift “Pelzfreie Blondinen bevorzugt”.

Oscar Gewinnerin Charlize Theron schloss sich PETAs „Would you wear your dog?“ Kampagne an, die in Hollywood eröffnet wurde.

Hollywoods Stil-Ikonen sprechen auch weiterhin dem Pelz ab – unter ihnen Sarah Jessica Parker, die sagte, dass sie, im Gegensatz zu ihrem Seriencharakter, niemals Pelz tragen würde. Supermodel Gisele Bündchen, die vormals in Pelz-Werbespots auftrat, sagte Vanity Fair: „Das war eine schlechte Entscheidung, ich trage nämlich keinen Pelz.“

 

2003

Langzeit PETA-Unterstützerin Pamela Anderson kam in die Schlagzeilen, als sie die Lycra British Style Awards in den verschiedensten Outfits der tierfreundlichen Designerin Stella McCartney präsentierte, nachdem sie Kleider Pelz vertreibender Designer abgelehnt hatte.

Zahlreiche Kameras internationaler Journalisten klickten, als PETA Mitglieder mehrere Laufstege während der Fashion Week in Mailand eroberten und dem Publikum große „Kein Pelz“ Plakate entgegenhielten.

Reporter von Zeitschriften und Zeitungen, wie der New York Times und USA Today, besuchten PETAs hautfreie Modenschau, die Teil der New York Fashion Week war und Kreationen von Gaelyn & Cianfarani vorführte.

Girlfriends-Star Persia White posierte für PETAs neueste schockierende Poster und Clips, in denen sie den Körper eines gehäuteten Fuchses hochhält. Der Text dazu lautet: „Hier ist der Rest Ihres Pelzes“.

PETA hat Licht in die dunklen Seiten der Modeindustrie gebracht – abscheuliche Bilder von Anna Wintour (Vogue) und Designerin Donatella Versace trugen die Botschaft „Pelz – getragen von wunderschönen Tieren und hässlichen Menschen“. Die unschmeichelhaften Fotos der Fellträger wurden während der Fashion Week in Mailand und New York veröffentlicht.

 

2002

Prominente wie Dominique Swain, Charlotte Ross, PINK, Goran Visnjic, Christina Applegate und die Sängerin Sophie Ellis Bextor haben die Aufmerksamkeit der internationalen Öffentlichkeit auf sich gezogen, als sie in PETAs provokativen Anti-Pelz Anzeigen auftraten.

PETA hat die Pelz-Botschaft, mit einer Videogrußkarte mit Bildmaterial von Pelzfarmen, besprochen von Designerin Stella McCartney, ins Internet gebracht.

PETA Aktivisten stürmten Versace, Valentino und Gaultier Laufstege, mit der Botschaft, dass „Pelz tötet“.

PETA und Sally Struthers schickten hunderte von gespendeten Pelzen zu frierenden Flüchtlingen in Afghanistan.

Designer Marc Bouwer stellte seine tierfreundliche „Love Affair With Faux“ Kollektion auf der New York Fashion Week am Valentinstag vor. Die Modenschau wurde von PETA gesponsert.

 

2001

“Golden Girl” Rue McClanahan stellte ihre Dienste für PETAs 1-888-FUR-AWAY Hotline zur Verfügung – genau rechtzeitig zur Weihnachtszeit.

PETA erhielt den 10.000sten gespendeten Pelz.

Oscar-Nominierter Joaquin Phoenix posaunte Spa´s Anti-Pelz Einstellung auf der Fashion Week heraus.

PETAs Geschäftsführer bewarf ein in Pelz gehülltes Model auf der Herbstmodenschau von Designer Marc Jacobs mit Plastik“maden“.

Aktivisten erinnerten Besucher der Michael Kors Herbst 2001 Modenschau daran, dass „Pelz auf dem Rücken Blut an den Händen ist“.

„Anna Wintour´s Eingeweide“ wird bei der Moulin Rouge Party der Vogue-Herausgeber veröffentlicht. Die Fläschchen, gefüllt mit übelriechender Flüssigkeit und abgepackt als Wintour-Duft, sind PETAs neueste Reaktion auf die unermüdliche Anpreisung von Pelz der Modekennerin.

 

2000

PETA Unterstützer Steven Seagal, Paul McCartney, Brigitte Bardot und Nina Hagen fasteten, um gegen die grausame Behandlung von indischen Kühen zu protestieren, die ihrer Häute wegen getötet werden.

Die National Automobile Dealers Association hat Pelz von ihrem Jahresmeeting verbannt.

1999

PETA veröffentlichte seine erste spanische Anti-Pelz Anzeige. Supermodel Magali recherchierte Undercover, um Angestellte in Pelzgeschäften zu filmen, wie sie Kunden über die Behandlung von Tieren in der Pelzindustrie anlogen.

PETAs „Pelzbesatz – Mega Out“ Motiv sorgte für Aufruhr und gewann viel Aufmerksamkeit.

In unserer „Ohne Pelz bin ich nichts“ Kampagne, wird Vogue Herausgeberin Anna Wintour parodiert.

PETA Mitglieder stören Pelzschauen in New York City während der Fashion Week. Sie unterbrechen Oscar de la Rentas Modenschau, in dem sie auf den Laufsteg springen und „Pelzschande“-Banner ausbreiten, beschuldigen Michael Kors und unterbrechen Randolph Dukes Modenschau, indem sie rote Farbe auf den Laufsteg werfen.

PETA spendete abgegebene Pelzmäntel an das Nebraska Wildlife Rehabilitation Centre. Dort werden sie als Unterlage für gerettete Tiere verwendet.

1998

Zum ersten Mal veranstaltet PETA eine Pelzvergabe an Obdachlose in Atlantic City.

PETA überzeugte die Mailänder Modelagentur Christian Jacques pelzfrei zu werden.

Top-Designerin Stella McCartney besprach PETAs Undercover Recherche von Pelzfarmen, die an Designer verschickt wurde.

PETA veranstaltete eine „Liebe ist In, Pelz ist Out“ – Demo auf dem Times Square in New York City. Mit dabei waren Q-Models, wie zum Beispiel die Brewer Zwillinge und das Vogue Covergirl Magali.

„Wenn Sie Pelz brauchen, um warm zu bleiben, haben Sie ein Problem“ – so lautete unsere Anti-Pelz Anzeige (mit Kathy Majimy), die in Detour und an New Yorker Taxistopps lief.

Wir brachten „Would you wear your dog?“ Leinwände in Chicago an, zusammen mit gespendeten Kunstwerken der berühmten Künstlerin Judy Chicago.

Baywatch und VIP Schönheit Pamela Anderson entblätterte sich für unsere „Zeig Pelz die kalte Schulter“ Anzeige.

PETA-Aktivisten verbrannten vor dem Hauptsitz des Vogue Magazin in New York City Pelze.

Joan Rivers Imitator Frank Marino posierte in der PETA Kampagne „Pelz ist stinklangweilig“.

Wir hielten auf der Fifth Avenue in New York City ein Pelzbegräbnis ab, indem wir mit Pelzen gefüllte Särge zeigten.

PETAs Cover auf dem Morgue Magazin verhöhnte Vogue und wurde in Long Island´s Suffolk Life veröffentlicht.

Ein PETA-Unterstützer bewarf Designer Oscar de la Renta mit einer Tofu-Sahnetorte.

1997

PETA erreichte in einer erfolgreichen Protestbrief-Kampagne, dass keine Pelz Schlüsselanhänger mehr bei 7-Eleven verkauft werden.

Die Regisseure Wolfgang Petersen, Oliver Stone, Richard Donner, Rob Reiner und andere Filmemacher, versprachen PETA, an ihren Filmsets keinen echten Pelz mehr zu verwenden und, wenn nötig, auf Kunstpelz zurückzugreifen.

1996

Aktivisten stürmten, zusammen mit Rockstar Nina Hagen, Karl Lagerfelds Pelzmodenschau in New York.

Die Topmodel-Agentur Boss Models versprach, seine Models nur noch zu pelzfreien Jobs zu schicken.

Hugo Boss Model Marcus Schenkenberg präsentierte die PETA-Werbetafel „Das einzig wilde hier sind Menschen – keine Pelzmäntel erlaubt“ in dem hippen New Yorker Nachtclub Tunnel.

PETA überlistet Pelzverkäufer, indem wir eine Anzeige in den New Yorker setzten und ein kostenloses Video für alle potentiellen Pelzkäufer anboten. Diese erhielten dann das herzzerreißende Videomaterial, auf dem gezeigt wird, wie Pelzmäntel ihren eigentlichen Besitzern, den Tieren, abgenommen werden. Zeitungs- und Nachrichtenartikel über den Streich haben Millionen von Lesern aufgeklärt.

Unser „Furrasic Park“ des Baltimore Sun Karikaturisten Kal Kallaugher parodierte die wenigen öffentlichen Persönlichkeiten, die sich noch immer dem Pelz als „Modedinosaurier“ verschrieben haben. Die Anzeige erschien im New York Magazine und in Modeartikeln in ganz Amerika und Europa.

Dank des enormen Drucks auf die Pelzindustrie seitens der PETA Aktivisten, haben zahlreiche Läden ihre Türen für immer geschlossen.

Mary Kay hörte auf, Pelzmäntel als Belohnung an die Verkäufer des Unternehmens anzubieten.

1995

Kim Basinger und Alec Baldwin haben sich öffentlich für die Beendung von Subventionen zur Verbesserung der Verkaufszahlen von Nerzmänteln im Ausland durch die US-Regierung eingesetzt.

Unsere Undercover-Ermittler haben das qualvolle Sterben von Nerzen, denen Unkrautvernichtungsmittel verabreicht wurden, auf einer Pelzfarm in Maryland gefilmt.

Ein „Lieber nackt als im Pelz“ – Poster mit Rocksängerin Melissa Etheridge sorgte für weltweite Schlagzeilen.

Schauspielerin Kathy Najimy und Designer Todd Oldham traten gemeinsam in einem Anti-Pelz Werbespot auf.

PETA leitete gerichtliche Schritte gegen SAGA Furs of Scandinavia ein, da diese eine Brief an verschiedene Modedesigner verschickt hatten, der angab, PETA würde seine Pelzmodels bezahlen und Bildmaterial von Tieren in Fallen fälschen.

Eddie Bauer hörte aufgrund einer erfolgreichen PETA Kampagne auf, Pelzbesatz zu verwenden.

PETA überzeugte viele Topmodels, sich vom Pelz abzuwenden.

1994

Ein “Lieber Nackt als im Pelz” Poster mit fünf Supermodels war auf Bussen in ganz Norwegen während der Winterspiele zu sehen.

Ein „Lieber Nackt als im Pelz“ Event in Madrid brachte weltweite Aufmerksamkeit.

PETA besetzte das Calvin Klein Büro in New York, was zu einem Treffen zwischen Klein und PETA Vertretern führte – nicht mal einen Monat später, gab der Designer bekannt, keinen Pelz mehr zu benutzen.

PETA organisierte eine Anti-Pelz Veranstaltung in einem Nachtclub in Rom, wo Drag Queens „blutige“ Pelzmäntel zur Schau stellten. Durchs Programm führte Drag Diva The „Lady“ Bunny.

Dank umfangreicher Recherchearbeiten auf einer Chinchilla Farm in Indiana, konnte PETA dem Crawford County Staatsanwalt genug Material zur Verfügung stellen, dass er die Besitzer wegen Tierquälerei, nämlich dem Töten von Chinchillas per Elektroschlag, belangen konnte.

1993

PETA veranstaltete New York Citys pelzfreien Freitag. Zahlreiche Zuschauer und über 1200 Marschierende brachten die Botschaft, dass “Mitgefühl Mode ist” auf die Straßen von New York City.

Brooks Brothers beendete aufgrund des Drucks, ausgeübt von PETA, den Verkauf von Nerz-Ohrenschützern.

Eine Kampagne der Beschwerdebriefe überzeugte Early Winters, alle Pelzverkäufe einzustellen.

1992

Prominente und angesagte Transvestiten machten sich in PETAs erster „Fur is a Drag“ (drag = auch: stinklangweilig) Modenschau über Pelz lustig.

Proteste während der ersten internationalen Pelzmesse in Japan sorgten für weltweite Presse.

PETAs Kampagne gegen Chadwick´s of Boston hatte zur Folge, dass der Moderiese bekanntgab, keine Pelzkleidungsstücke mehr zu verkaufen.

Eine „Lieber Nackt als im Pelz“ Anzeigetafel mit Supermodel Christy Turlington auf dem Sunset Strip in Los Angeles, ließ die Medien förmlich ausflippen.

PETA organisierte eine Demonstration bei Bob Mackie´s Pelzmodenschau, die in aller Munde war.

Aktivisten in “blutigen” Pelzmänteln protestierten vor dem Vogue Büro in Paris gegen die andauernde Anpreisung von Pelz des Magazins und die Verweigerung von Anti-Pelz Anzeigen von PETA.

Der Moderator von Lifestyles of the Rich and Famous, Robin Leach, erschien nicht in einer Pelzwerbung in der New York Times, nachdem PETA die Information von einem Insider erhalten und ihn auf einem Poster, mit Pelzmantel und der Aufschrift „Pelz: getragen von wunderschönen Tieren und hässlichen Menschen“, dargestellt hatte.

PETA stürmte und besetzte, zusammen mit B-52-Sängerin Kate Pierson, das Vogue Büro in New York, um gegen die Pelzwerbung des Magazins zu protestieren.

Die verstorbene Linda McCartney spendete ihre Pelzmäntel an PETA und bat Pelzbesitzer in einer Pressekonferenz, das Selbe zu tun.

PETA tat sich zum ersten Mal mit deutschen und holländischen Aktivisten zusammen, um in Bonn und Amsterdam gegen Pelz zu protestieren. Die Teilnehmer trugen nichts als Nikolausmützen und hielten ein Banner mit der Aufschrift „Lieber Nackt als im Pelz“.

1991

PETA startete die “Lieber nackt als im Pelz” Kampagne mit einem Poster und Medienveranstaltungen mit der beliebten Rockband The Go-Gos.

PETAs Anti-Pelz Bemühungen traten in die weltweite Öffentlichkeit, als Mitglieder die Pelzmodenschauen von Oscar de la Renta unterbrachen.

1990

PETAs erfolgreiche Kampagne gegen die amerikanische „Glücksrad Show“, hatte zur Folge, dass die beliebte Fernsehsendung keine Pelze als Preise mehr vergab.

Beim Jahresmeeting von American Express, applaudierten die Teilnehmenden, als PETA Mitglieder hunderte zerschnittener Karten von früheren Besitzern mitbrachten, um gegen die Vermarktung von Pelzmänteln des Unternehmens zu protestieren.

Der Manager der Oakland Athletics, Tony La Russa, hielt eine Demonstration vor dem Pelzmarkt in Seattle ab.

1989

PETA startete die „McDonald´s of Fur“ Kampagne gegen die Pelzbekleidungskette Jindo und zeigte zum ersten Mal das „Exporting Cruelty“ Video, besprochen von Schauspielerin Bea Arthur, welches die grausamen Tötungsmethoden auf Pelzfarmen anprangerte. Im Jahr 1992 waren bereits alle Jindo Läden geschlossen.

PETA kreiert eine Anti-Pelz Werbung, die die Blackglama Werbung parodiert und unter dem Titel „What Disgraces a Legend Most?“ läuft (Originaltitel von Blackgama „What becomes a legend most?“). PETA erhielt für seine Anti-Pelz Werbekampagne in nationalen Modemagazinen die Auszeichnung „Beste Werbung einer gemeinnützigen Organisation“.

Die „Animal Tent“ Ausstellung wurde in der National Mall von Washington D.C. eröffnet und erreichte tausende von Besuchern mit pikanten Details über die Grausamkeiten der Pelzindustrie.

PETA Mitglieder unterbrachen eine Rede von Harold Burson von Burson-Marsteller, einem Unterstützer der Pelzindustrie, beim Geschäftsessen der Public Relations Society of America. Ein Aktivist gab bekannt, dass Herr Burson als neuestes Mitglied in die „PR Hall of Shame“ aufgenommen werden würde.

1988

PETAs Undercover-Recherchen auf einer Biberfarm in Montana führten zu deren Schließung. Über 300 Biber wurden entfernt.

PETA fing an, gespendete Pelze zu sammeln, um sie für Vorführungszwecke und Demonstrationen zu verwenden.