Spenden
 »  »  »  »  » Danny Latza für PETA: Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke

Danny Latza für PETA: Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Mittelfeldspieler des 1. FSV Mainz 05 gegen Tierleid unterm Christbaum

Stand Dezember 2017
Gerade an Feiertagen werden immer wieder unüberlegt Tiere verschenkt. Nicht selten sind die Beschenkten mit der Pflege der Neuankömmlinge überfordert und eine gut gemeinte Idee wird zum Unglück – vor allem für die vielen Tiere, die nach den Festlichkeiten im Tierheim landen. Danny Latza liegt dieses Thema sehr am Herzen. „Einen Hund mit in die Familie zu bringen, ist ein sehr schönes Gefühl“, schwärmt der Mittelfeldspieler des 1. FSV Mainz 05 beim Shooting seines PETA-Motivs. Er und seine Frau haben einen Hund aus einem spanischen Tierheim adoptiert. Gleichzeitig weiß Latza, welche Verantwortung die Tierhaltung mit sich bringt. Deshalb appelliert der Fußballprofi an alle Menschen, an Weihnachten keine Tiere zu verschenken. Im Making-of-Video erzählt der Fußballprofi, wie seine beiden Katzen das neue Familienmitglied aufgenommen haben, wie viel Arbeit die Eingewöhnung bedeutet, und warum die Aufnahme eines tierischen Mitbewohners wohlüberlegt sein sollte.

„Tiere sind Freunde fürs Leben – man kann sie nicht einfach in die Ecke stellen, wenn die Zeit knapp ist“, so Danny Latza. „Die Entscheidung für ein Tier sollte nie an ein bestimmtes Datum geknüpft werden, deshalb haben Hunde, Katzen, Vögel und Co. unter dem Weihnachtsbaum nichts zu suchen.“

Danny Latza lebt mit seiner Frau Jacqueline und den tierischen Familienmitgliedern Findus, Poppy und Kenji zusammen. Hund Kenji hat das Herz des tierlieben Ehepaars sofort im Sturm erobert. Die beiden Katzen sind Geschwister und waren als Babys sehr krank – eine leichte Behinderung ist beiden geblieben. Doch für Danny Latza und seine Frau macht das keinen Unterschied.

Was Sie tun können

Die Aufenthaltszeit von Hunden und Katzen in Tierheimen hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch erhöht: In Deutschland warten etwa 25 Prozent der Tiere zwölf Monate oder länger auf eine Vermittlung. Denn obwohl jedes Jahr rund 300.000 Tiere in deutschen Tierheimen abgegeben oder ausgesetzt werden, produzieren Züchter und „Vermehrer“ weiterhin Nachwuchs. Eine verantwortungsvolle Zucht gibt es aus Tierschutzsicht nicht, denn jedes gezüchtete Tier nimmt einem Tier im Tierheim die Chance auf ein neues Zuhause.

Wer sich gewissenhaft dafür entscheidet, ein Tier aufzunehmen, sollte einem heimatlosen Tier eine Chance geben und diesen Schritt nicht von einem Datum abhängig machen.