Start der Challenge „Tierversuche stoppen!“ – jetzt mitmachen!

Ab sofort beginnt die außergewöhnliche PETA-Kampagne „Tierversuche stoppen!“. Im Rahmen dieser Challenge werden alle Spenden, die bis zum 31. Oktober 2019 eingehen, bis zu einer Höhe von 600.000 Euro von einer Gruppe großzügiger PETA-Förderer verdoppelt. Eine Spende von 15 Euro wird auf 30 Euro verdoppelt, aus einer Spende von 25 Euro werden 50 Euro, eine großzügige Unterstützung von 50 Euro wird auf sagenhafte 100 Euro erhöht usw.!

Noch immer leiden Milliarden Tiere auf der ganzen Welt in Tierversuchen. Im Jahr 2017, dem letzten Erhebungsjahr, wurden in Deutschland knapp 3 Millionen Tiere im Dienst der Wissenschaft und Produktentwicklung gequält und getötet – darunter Affen, Hunde und Katzen.

In nahezu jeder größeren Stadt Deutschlands werden Tiere in Experimenten und Tests gequält. Sie werden vergiftet, gelähmt, verstümmelt, verstrahlt, verbrannt, vergast, zwangsgefüttert, bekommen Stromschläge und werden getötet. Auch in Ihrer Nähe?
 

Tierversuchslabore Deutschland
Nach: Ärzte gegen Tierversuche


Dieses Leiden muss beendet werden, denn wir wissen: Tiere sind keine Gegenstände oder Objekte, die wir nach Gutdünken nutzen können. Es sind Individuen mit ganz eigenen Interessen – genau wie Menschen. Was wir wirklich brauchen, ist Offenheit gegenüber den Interessen anderer. Wir müssen anerkennen, dass wir alle Lebewesen mit Gedanken, Gefühlen und Wünschen sind. Niemand von uns sollte in Versuchen verstümmelt, vergiftet und getötet werden.
 
Dank der Unterstützung tausender Unterstützer kann PETA erfolgreiche Kampagnen ins Leben rufen, deren Ziel es ist, die derzeit durchgeführten Tierversuche zu beenden und geplante Experimente zu verhindern. Wir fördern die Entwicklung tierfreier Testverfahren (und finanzieren diese sogar!) und üben Druck auf die Regierung aus, damit diese die Finanzierung grausamer und tödlicher Experimente einstellt.

 

Erfolgreiche Kampagnen gegen Tierversuche

Gemeinsam mit PETA USA und unseren Spendern, die 2018 an der Challenge gegen Tierversuche teilgenommen haben, konnten wir den Druck auf verschiedene Pharma-Riesen weiter erhöhen. Mit Erfolg! Das deutsche Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim reiht sich nun in die Liste der zahlreichen Unternehmen ein, die nach Kontaktaufnahme von PETA den grausamen „Forced Swim Test“ eingestellt haben. Zuvor waren bereits Roche, DSM, Johnson & Johnson sowie AbbVie diesen Schritt gegangen und lassen nun keine Ratten, Mäuse oder andere Kleintiere mehr bis zur Hoffnungslosigkeit schwimmen.

Nach zahlreichen Protesten und Gesprächen mit PETA bestätigte im letzten Jahr außerdem der VW-Konzernchef, dass Volkswagen keine Tierversuche mehr durchführen wird, sofern nicht gesetzlich vorgeschrieben. Die Volkswagen AG war damals unter Beschuss geraten, nachdem bekannt wurde, dass das Unternehmen Tierversuche an Affen finanzierte. Bei den Experimenten wurden Makaken in eine Kammer gesperrt und gezwungen, stundenlang Dieselabgase einzuatmen.

Im Jahr zuvor teilte uns die Universität Zürich mit, dass sie mit sofortiger Wirkung keine Katzen mehr von dem Vertragslabor Liberty Research beziehen wird. Im Juni 2017 hatten wir eine Augenzeugenermittlung unserer Partnerorganisation PETA USA veröffentlicht, welche die schockierenden Zustände bei Liberty Research zeigte, das auch eine Hunde- und Katzenzucht beinhaltet. Nachdem PETA die Verantwortlichen der Universität kontaktiert, informiert und gebeten hatte, die Geschäftsbeziehungen zu Liberty zu überdenken, teilte uns die Universität Zürich mit, mit sofortiger Wirkung darauf zu verzichten, Katzen von Liberty Research zu beziehen.
 

Diese Erfolge konnten wir nur mit der Hilfe unserer engagierten Unterstützer erreichen. Menschen, die daran glauben, dass eine Welt ohne Tierversuche möglich ist. Menschen, die ihre Augen nicht verschließen und die für ihre Überzeugungen einstehen.

 

Gehören auch Sie zu diesen Menschen?

Wenn wir uns alle beteiligen und das Kampagnenziel erreichen, stehen PETA insgesamt 1,2 Millionen Euro für die Beendigung von Tierversuchen zur Verfügung. Doch diese Möglichkeit besteht nur bis zum 31. Oktober 2019: Eine Spende von 15 Euro wird auf 30 Euro verdoppelt, aus einer Spende von 25 Euro werden 50 Euro, eine großzügige Unterstützung von 50 Euro wird auf sagenhafte 100 Euro erhöht usw. Mit diesem Betrag tragen Sie unmittelbar dazu bei, dass Tiere nicht länger in Versuchslaboren gefoltert werden. Lassen Sie Ihre Spende jetzt verdoppeln!.