Joaquin Phoenix im Interview: Warum er als Kind vegan wurde

Joaquin PhoenixFoto links: Diana Ringo [CC BY-SA 4.0]

In einem aktuellen Interview erzählt US-Schauspieler Joaquin Phoenix von einem bewegenden Erlebnis in seiner Kindheit, das ihn zum Veganer machte.

„Wie kam es, dass Sie Tierrechte unterstützen wollten?“

Ich musste als Kind auf einem Boot mitansehen, wie Fische getötet wurden. Sie wurden gefangen und dann zum Betäuben gegen den Bootsrand geschlagen. Das machte mich sehr traurig, ich empfand es als falsch und ungerecht. Und ich war nicht der einzige – auch meinen Geschwistern ging es so. Meine jüngste Schwester Summer war damals noch nicht auf der Welt, meine Mutter war noch schwanger mit ihr. Ich weiß nicht genau, wie ich es beschreiben soll, es hat mich wütend und irgendwie misstrauisch gemacht und mir Angst vor den Menschen eingeflößt. In gewisser Weise empfand ich es wie einen großen Machtmissbrauch. In diesem Moment wussten wir, dass wir nie wieder Fleisch essen würden.“

Wir fragten unsere Eltern: „Warum habt ihr uns das nicht gesagt?“

„Es ist erstaunlich. Ich erinnere mich noch an das Gesicht meiner Mutter und dass sie geweint hat. Sie wusste nicht, was sie antworten sollte. Es war klar, dass wir kein Fleisch mehr essen würden.“


Joaquin Phoenix war damals vier Jahre alt. Im weiteren Verlauf des Interviews erzählt er, dass er und seine Geschwister wenige Monate später vegan wurden. Seine Schwester Summer lebt seit ihrer Geburt vegan.

Unsere Autoren

Tanja Breining

Tanja hat in Deutschland und Frankreich Zoologie und Meeresbiologie studiert und sich in ihrem Studium und in ihrer Freizeit viel mit Fischen beschäftigt. Getreu dem Motto: Fische sind Freunde, kein Essen - setzt sie sich seit Jahren dafür ein, dass Fische in Ruhe gelassen werden und nicht mehr auf unseren Tellern landen.