Spenden
 »  »  »  »  » Schauspielerin Mimi Fiedler in neuer PETA-Kampagne: Das ist der Rest von Ihrem Pelz

Mimi Fiedler: Das ist der Rest von Ihrem Pelz

Themenschwerpunkt
 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Tatort-Schauspielerin macht auf Tierleid für Mode aufmerksam

Stand November 2017
Die Tatort-Schauspielerin wird man weder privat noch in ihren Rollen in Zukunft mit Pelz am Leib sehen. Auf ihrem PETA-Motiv hält sie einen toten Fuchs in ihren blutverschmierten Händen. Dem Tier hängen Fellreste in Fetzen vom geschundenen Körper. Im Making-of-Video des Shootings spricht Mimi Fiedler über die Grausamkeiten auf sogenannten Pelzfarmen und bittet alle Verbraucher, keinen Pelz zu kaufen oder zu tragen. 
Mimi Fiedler für PETA: Das ist der Rest von Ihrem Pelz / © Marc Rehbeck für PETA
„Für mich soll kein Tier leiden“, so Mimi Fiedler. „Die Vorstellung, dass allein für eine Pelzweste circa 40 Lebewesen entbehrungsreich leben und dann qualvoll sterben mussten, ist unerträglich. Bitte tragen Sie keine Pelze, Tiere haben Gefühle.“
 
Die Schauspielerin wurde vor allem als Kriminaltechnikerin Nika Banovic aus dem SWR-Tatort Stuttgart bekannt. Darüber hinaus spielt sie in zahlreichen weiteren Filmen mit und hat zudem 2015 ein Buch mit Weisheiten und Lebenstipps ihrer kroatischen Mutter veröffentlicht.
 
Mehr als 74 Millionen Tiere weltweit werden jedes Jahr qualvoll für Pelz getötet. Wildtiere werden monatelang in winzige Drahtkäfige gesperrt, Verhaltensstörungen bis hin zum Kannibalismus gehören zu den Folgen der artwidrigen Haltung. Am häufigsten leiden Nerze, Füchse und Marderhunde auf den Pelzfarmen. Doch auch Chinchillas, Kaninchen, Hunde und Katzen werden für ihr Fell getötet. Bei der Jagd nach ihrem Fell verbluten viele angeschossene Wildtiere oder werden durch Fallen verstümmelt. Allein Deutschland existieren noch sechs Nerzfarmen.

Knapp drei Viertel der Menschen in Deutschland sprechen sich gegen das Tragen von Pelz aus. Wie eine Studie der Stiftung Warentest 2016 ergeben hat, sind Kleidungsstücke mit Pelz vielfach falsch oder gar nicht als solche deklariert.

Was Sie tun können

Setzen auch Sie ein klares Statement und unterschreiben Sie PETAs Pelzfrei-Versprechen unter: Pelz.PETA.de