Spenden
 »  »  »  » Schauspielerin Christiane Paul präsentiert PETA-Motiv gegen tierische Inhaltsstoffe in Kosmetika

Christiane Paul gegen Läuse auf den Lippen

Schauspielerin präsentiert PETA-Motiv gegen tierische Inhaltsstoffe in Kosmetika

Stand April 2014
Schauspielerin Christiane Paul deckt mit diesem Anzeigenmotiv eine Tatsache auf, die viele Menschen vermutlich gar nicht wirklich wissen möchten: In Kosmetika befinden sich nämlich häufig auch Überreste gequälter Tiere – und wir schmieren sie uns auf die Haut oder geben unserem Gesicht damit Farbe.
 
In vielen Lippenstiften sorgt Karmin (E 120) für eine kräftige rote Farbe. Um ein einziges Kilogramm dieses Farbstoffes herzustellen, werden mehr als 150.000 Schildläuse bei lebendigem Leibe ausgequetscht und so getötet. Ihr Blut bildet die Grundlage für den beliebten kräftig-roten Farbton.
 
© Foto: GABO
Neben Karmin aus Schildläusen verwendet die Kosmetikbranche auch viele andere tierische Inhaltsstoffe, wie Milch, Honig oder Talg (also Körperfett). Keratin für Shampoos oder Kollagen für Faltencremes werden beispielsweise aus Schlachtabfällen hergestellt, also aus zermahlenen Knochen, Hörnern, Hufen, Federn, Hautteilen, Federkielen und Haaren von Tieren. Alle diese tierischen Inhaltsstoffe sind in den Kosmetikprodukten enthalten, die uns in hübschen Tiegeln oder Schachteln attraktiv verpackt zum Kaufen verlocken sollen.

Tierische Inhaltsstoffe sind billig zu erwerben, und so steckt hinter der Weiterverarbeitung von toten Tierkörpern ein ganzer Industriezweig.
 
Glücklicherweise gibt es für alle tierischen Produkte aber auch tierfreundliche Alternativen! Heutzutage stehen der Kosmetikbranche viele synthetische Inhaltsstoffe zur Verfügung, die unbedenklich und ausgesprochen wirksam sind. Pflanzliche Inhaltsstoffe wie Mandelöl, Brennnessel und Rosmarin haben außerdem eine viel positivere Wirkung auf Haut und Haare als zermahlene Schlachtabfälle. Tierfreundliche Farbstoffe verleihen Teint und Lippen ein noch schöneres – und tierleidfreies – Strahlen!

 

 

Was Sie tun können


Kaufen Sie keine Produkte, für die Tiere leiden oder sterben mussten. Lesen Sie stets aufmerksam die Inhaltstoffe durch und informieren Sie sich hier, hinter welchen Bezeichnungen sich tierische Inhaltstoffe verstecken und welche Alternativen es gibt.
Fragen Sie in Ihrem Drogeriemarkt oder direkt beim Hersteller nach, was in den Produkten steckt.
Labels wie die Veganblume versichern Ihnen zudem, dass in Shampoos, Cremes oder Lippenstiften keine tierischen Inhaltsstoffe enthalten sind.

Christiane Paul gegen tierische Inhaltsstoffe

Copyright: Copyright: GABO für PETA