Käfighaltung von Braunbären in Albanien beenden – jetzt helfen!

Ein kahler Käfig, nur wenige Quadratmeter Platz, das ganze Leben auf Betonboden, ständiger Lärm und Belästigung durch Schaulustige – Zustände, die eigentlich für kein Tier zumutbar sind. Und trotzdem werden in privaten Einrichtungen in Albanien immer noch Braunbären unter genau solchen grausamen Bedingungen gehalten. Helfen Sie, das Leid der Bären zu beenden!

Petition:

In Albanien werden Braunbären unter schlimmsten Bedingungen gehalten

Die tierquälerische Privathaltung von Braunbären in Albanien muss endlich ein Ende haben. Bitte appellieren Sie an die albanische Regierung, entsprechende Schritte einzuleiten, um die Qual der Tiere baldmöglichst zu beenden.

Käfighaltung von Braunbären in Albanien stoppen!

Bitte unterschreiben Sie die Petition an die albanische Regierung und helfen Sie, die Käfighaltung von Bären zu beenden!

Online-Petition

In Albanien werden Dutzende Tiere unter schlimmsten Bedingungen gehalten.

 

Dear Sir or Madam,

I recently heard about the suffering of the brown bear named Tomi, and I understand that there are many other cases of abuse of bears in your country. I was horrified to learn that these animals are caught in the wild when they are cubs and then locked inside a cage for the rest of their lives. They are distressed and often get sick because of the housing conditions and constant stress of visitors.

I urge you to take the necessary steps to stop this inhumane treatment of wild animals and to transfer them to sanctuaries or return them to the wild when possible.

By making animal welfare and the protection of wild animals a priority for your office, you have the unique chance to show the world – including the European Union and people thinking about visiting your country – that animal abuse is not taken lightly in Albania.

Sincerely,

Felder mit Stern (*) müssen ausgefüllt werden.
Ihre Daten sind bei uns sicher. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter [email protected].
20.599 Unterstützende
82%
Nächstes Ziel: 25.000

Dutzende Bären in jahrelanger Käfighaltung

In der Vergangenheit haben wir von PETA Deutschland zahlreiche Meldungen von besorgten Tourist:innen erhalten, die während ihrer Urlaubsreise in Restaurants, Hotels oder auch an Tankstellen in Albanien auf winzige Käfige mit Braunbären stießen. Was für die Inhaber:innen als Werbemaßnahme diente, bedeutete für die bis zu knapp drei Meter großen Wildtiere ein Leben voller Qual. Viele Bären haben durch die triste Gefangenschaft schwere Verhaltensstörungen entwickelt.

bär im käfig

Wildfänge: Bärenbabys ihren Müttern entrissen

Viele der Bären wurden als Jungtiere der Wildnis entrissen, nachdem ihre Mutter gewaltsam getötet wurde. [1] Die Bären, die in der Natur ein Streifgebiet von mehreren Hundert Quadratkilometern durchforsten, wurden in winzige, kahle Käfige gesteckt und für Tourist:innen und die Kundschaft zur Schau gestellt. Der illegale Handel mit Wildtieren floriert noch immer in Albanien [2], obwohl Braunbären in der Roten Liste von Albaniens Flora und Fauna als „gefährdet“ eingestuft sind und durch das albanische Wildtierschutzrecht und Jagdrecht geschützt werden. [1, 3]

Braunbär Tomi: Mit Chips gefüttert und für Selfies missbraucht

2016 gingen bewegende Fotos des Braunbären Tomi durch die Welt, der in Albanien ein trauriges Dasein in Gefangenschaft fristen musste. [4] Tomi lebte lange Zeit in einem zugemüllten Betonkäfig. Er wurde von Tourist:innen mit Chips gefüttert und diente als Fotomotiv für Selfies.

Das Traurigste ist jedoch, dass Tomi noch bis 2014 die Freiheit genossen und Waldgebiete durchstreift hatte, bevor er von Jäger:innen eingefangen und an den Restaurantbetreiber verkauft wurde. Aus Frustration und Langeweile lief er kontinuierlich im Kreis oder biss sich in die eigenen Gliedmaßen. Auch wenn Tomi von Tierschützer:innen gerettet werden konnte, teilen in Albanien viele Artgenossen sein Leid.

Viele Bären konnten bereits gerettet werden

Zahlreiche Bären konnten seit 2014 bereits aus derartigen Privathaltungen in Albanien gerettet werden. Laut Angaben der Tierschutzorganisation VIER PFOTEN war mit Stand 2021 nur noch ein einziger Braunbär bekannt, der in der Nähe eines Restaurants in Tirana gehalten und dort öffentlich zur Schau gestellt wird. Dennoch gibt es nach wie vor Berichte über Bären, die aus der freien Wildbahn entnommen werden und in illegaler Privathaltung enden. [5]

Helfen Sie den Bären!

Bitte unterschreiben Sie die Petition an die albanische Regierung und helfen Sie, das Leiden der Bären zu beenden. Falls Sie im Urlaub einen Fall von Tierquälerei beobachten, melden Sie diese bitte.