Pferdekutschen auf Mallorca endlich verbieten: Helfen Sie jetzt!

Bis zur Erschöpfung müssen dutzende Pferde die Kutschen durch die Touristenhochburgen Palma, Alcúdia und Sant Llorenc des Cardassar auf Mallorca ziehen. Insbesondere in den Sommermonaten mit Temperaturen von anhaltend 40 Grad brechen nicht selten erschöpfte Pferde zusammen. Im lauten, hektischen Straßenverkehr ereignen sich zudem Unfälle mit Pferdekutschen, da bereits ein Hupen oder ein Insektenstich den Fluchtinstinkt der Pferde auslösen kann. 

Ihre Stimme für ein Verbot von Pferdekutschen auf Mallorca

Bitte appellieren Sie an die Kommunalpolitiker von Palma, Alcúdia und Sant Llorenc des Cardassar, die sogenannten Galeras zu verbieten und auf elektrisch betriebene Kutschen umzusteigen.

Online Petition

Stop galeras

Estimado Sr. Puigròs,

Estoy consternado por el sufrimiento de los caballos utilizados para los carruajes en Mallorca y les pido que prohíban los carruajes tirados por caballos.
Los caballos son obligados a trabajar duramente bajo condiciones climáticas extremas, a través del considerable tráfico , y a caminar sobre el pavimento durante todo el día. Los obligan a soportar temperaturas de hasta 40 grados en el verano, y algunos de ellos colapsan a causa del agotamiento y la deshidratación. Pueden desarrollar enfermedades respiratorias por respirar el smog de los automóviles, y también pueden desarrollar enfermedades que debilitan sus piernas por caminar sobre superficies duras. Además, permitir que los caballos jalen cargas de gran tamaño es cruel.

Los caballos son animales sensibles y asustadizos que pueden entrar en pánico cuando escuchan ruidos inesperados, como las bocinas de los coches. En el ajetreado y ruidoso tráfico están expuestos a constante estrés, lo que a veces provoca que se desboquen y causen accidentes.

París, Londres y Toronto ya no expiden licencias comerciales para esta actividad y limitan mucho los carruajes de uso especial. Muchas otras ciudades, como Barcelona, Oxford, Inglaterra; Tel Aviv, Israel; y Nueva Delhi, India, ya han impuesto prohibiciones.

Los caballos deben estar en los prados, donde pueden descansar a la sombra, ejercitarse e interactuar con los miembros de su propia especie. El plan para reemplazarlos por galeras eléctricas y ecológicas es una iniciativa con ventajas para todos: no habrá caballos asustadizos y peligrosos en las calles, y su ciudad tendrá la atracción turística más innovadora en años. Por favor, tomen estas medidas para el bienestar de los animales, que muchos turistas apreciarán.

Gracias por su atención en este asunto.

Saludos cordiales,

 

Derzeitige Erfolgsstatistik

Unterschriften bisher: 11.824
Helfen Sie uns 15.000 zu erreichen!

78%
Ihre Daten sind bei uns sicher. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter datenschutz@peta.de oder unter der oben stehenden Adresse.

Derzeitige Erfolgsstatistik

Unterschriften bisher: 11.824
Helfen Sie uns 15.000 zu erreichen!

78%

XmlPetitionThxHeadline

XmlPetitionThxText


Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich bin bestürzt über die Leiden der Pferde, die für Kutschen auf Mallorca benutzt werden und bitte Sie, ein Verbot von Pferdekutschen einzuführen.

Pferde vor Kutschen werden gezwungen, unter extremen Wetterbedingungen und im stressigen Verkehr den ganzen Tag auf Asphalt zu gehen oder zu stehen. Sie werden gezwungen, im Sommer Temperaturen bis 40 Grad auszuhalten. Einige von ihnen stürzen vor Erschöpfung und Austrocknung. Auf den asphaltierten Straßen der Städte können sie Erkrankungen der Atemwege und des Bewegungsapparates entwickeln.

Pferde sind sensible Tiere, die in Panik geraten, wenn sie unerwartete Geräusche hören, wie zum Beispiel Hupen von Autos. In dem lauten Verkehr sind sie ständigem Stress ausgesetzt, was manchmal dazu führt, dass sie scheuen und Unfälle verursachen.

Paris, London und Toronto stellen keine Lizenzen für kommerzielle Touristenkutschen mehr aus. Einige Städte wie Barcelona, ​​Oxford (England), Tel Aviv (Israel) und Neu-Delhi (Indien) haben bereits Verbote verfügt.

Pferde gehören auf Wiesen, auf denen sie sich im Schatten ausruhen, sich frei bewegen und mit Mitgliedern ihrer eigenen Spezies interagieren können. Der Vorschlag, sie durch elektrische Kutschen zu ersetzen, ist ein Modell mit vielen Vorteilen: Es würde keine unberechenbare Pferde auf den Straßen geben und Ihre Stadt hätte eine innovative Touristenattraktion. Bitte unternehmen Sie diesen wichtigen Schritt für das Wohlergehen der Tiere, die viele Touristen schätzen werden.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Mit freundlichen Grüßen

Immer mehr Städte verbieten Pferdekutschen.

Paris, London und Toronto vergeben keine Lizenzen mehr für Touristenkutschen. Städte wie Barcelona, Oxford (England), Tel Aviv (Israel) und Delhi (Indien) haben bereits Verbote eingeführt. Die Lösung ist ein Umstieg auf elektrische Kutschen. Damit wären die Straßen ohne Pferdekutschen sicherer und die Städte auf Mallorca könnten sich mit einer innovativen Touristenattraktion rühmen. 
 

Wie Pferde leben wollen

Pferde sind sehr sensible und soziale Lauftiere, die in einer Herde leben möchten. Sie benötigen neben ausreichend Auslauf – vorzugsweise in einer Aktiv- oder Offenstallhaltung – auch gutes Futter und stets frisches Wasser, Pflege und medizinische Versorgung. Wenn diese essenziellen Haltungsvoraussetzungen nicht oder nur unzureichend gegeben sind, bedeutet das für die Tiere ein leidvolles Leben und führt auf Dauer zu lebensgefährlichen körperlichen Beeinträchtigungen. Ein Pferd kann in guter Haltung 35 Lebensjahre und mehr erreichen