Santorin: Eselreiten nur für Touristen über 100 kg verboten

Esel reiten Santorin
Auf der griechischen Insel Santorin leiden Esel tagtäglich schreckliche Qualen. Von früh morgens bis spät abends werden die sanftmütigen Tiere gezwungen, tausende Touristen auf ihrem Rücken die steilen Wege und Treppen hinauf zur Hauptstadt Firá zu tragen. Halter schlagen die erschöpften Tiere regelmäßig mit harten Gegenständen, um sie zum Weitergehen zu bewegen. Schweißgebadete Esel mit offenen Wunden an den Beinen sind keine Seltenheit.



Aus diesem Grund hat PETA Deutschland im September 2018 eine neue Kampagne gestartet, um das Leid der Esel auf Santorin endlich zu beenden.

Helfen Sie jetzt den Eseln auf Santorin.

Bitte appellieren Sie an den Bürgermeister von Firá und die griechische Tourismusministerin, dem grausamen Eselreiten endlich ein Ende zu setzen. Der Bürgermeister drückt immer noch beide Augen zu und nimmt die Rechtsverstöße und das tägliche Leid der Esel und Maultiere stillschweigend hin. Diese grausame Tradition muss endlich ein Ende haben.

Online Petition

Please Help the Donkeys of Santorini

Dear Mrs. Kountoura,

I was horrified to see the footage from Firá that was recently released by PETA Germany and shows the suffering of donkeys and mules used as tourist attractions on Santorini.

Between trips, the animals have no access to shelter from the weather, even though it is required by law. They're also denied access to food and water. This is an obvious animal-welfare issue and a severe breach of Greek animal-protection laws, especially in the hot summer months.

Veterinarians recommend that donkeys not be made to carry more than 20 percent of their total bodyweight, but profit-driven owners often allow tourists who exceed this amount to ride them, placing a great strain on their backs and joints, which poses a long-term health risk.

Additionally, many animals were found to have painful wounds – both fresh injuries and old, untreated ones that had scarred over – on their abdomens caused by ill-fitting saddle girths and other inadequate equipment.

Despite pleas by animal advocates for years, conditions have not improved for these animals. Animal-welfare guidelines are ignored, and the animals continue to suffer every day. In light of this, I ask that in the interests of animal welfare, you immediately ban donkey rides on Santorini.

Sincerely,

 

Derzeitige Erfolgsstatistik

Unterschriften bisher: 6.639
Helfen Sie uns 10.000 zu erreichen!

66%
Ihre Daten sind bei uns sicher. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter datenschutz@peta.de oder unter der oben stehenden Adresse.

Derzeitige Erfolgsstatistik

Unterschriften bisher: 6.639
Helfen Sie uns 10.000 zu erreichen!

66%

XmlPetitionThxHeadline

XmlPetitionThxText



Nun hat das griechische Ministerium für ländliche Entwicklung“ ein neues Gesetz verabschiedet, welches das Leid der Esel verringern soll:

„Künftig dürfen keine Touristen über 100 Kilogramm Körpergewicht mehr auf den Eseln und Maultieren reiten.“
 

Hierbei handelt es sich jedoch nur um Augenwischerei!


Esel und Maultiere sind nicht dazu da, dass Menschen sie als Lastentaxis nutzen und die Tiere mehrmals täglich zwingen, etliche Treppen auf- und abzusteigen. Auch Gewichtskontrollen sind keine Lösung. Besonders deshalb, weil selbst die bisherigen griechischen Tierschutzgesetze, welche die Esel schützen sollten, auf der Insel in keiner Weise geahndet oder eingehalten werden.

Auch der bekannte Fachtierarzt für Tierschutz und Pferde sowohl hippologischer Sachverständiger Dr. med. vet. Maximilian Pick kritisierte in einer offiziellen Stellungnahme an PETA Deutschland die tierschutzwidrigen Zustände auf Santorin:

„Fehlender Sonnenschutz, nicht ausreichende Versorgung der Tiere durch Wasser oder Futter, medizinische Vernachlässigung, Überbelastung durch schwergewichtige Menschen, Einknicken durch Erschöpfung, Schlagen auf Hals, Kopf und Hinterhand, fehlerhafte Befestigung der Sättel durch Stricke, Weitertreiben von erschöpften Tieren, unbehandelte Schürfwunden und Geschwüre und die hohe Belastung der Tiere durch die treppenartigen Wege.“
 

Esel Santorin

Das Leid der Esel muss endlich beendet werden


PETA Deutschland forderte bereits im September 2018 in einem Brief an den Bürgermeister von Firá und an die griechische Ministerin für Tourismus einen dringenden Stopp der sogenannten Eseltaxis.

Kranke, verletzte und schwangere Tiere müssen sofort aus dem Betrieb genommen werden. Daneben muss eine Auffangstation für die ca. 80 bis 100 Esel und Maultiere, die als „Eseltaxis“ verwendet werden, gefunden oder errichtet werden.
 
Esel Santorin

Was Sie tun können

  • Bitte unterstützen Sie unsere Forderung nach einem Stopp der sogenannten Eseltaxis und unterschreiben Sie unsere Petition.
  • Bitten Sie Ihren Reiseveranstalter/Ihr Reisebüro in Deutschland, Elefanten-, Kamel- und Eselreiten sowie Delfinarien- und Zoobesuche aus Tierschutzgründen grundsätzlich nicht mehr anzubieten.
  • An vielen Urlaubsorten werden Tiere zu Touristenzwecken misshandelt und benutzt. Tierfreunde sollten dringend von „Urlaubsattraktionen“ wie Elefantenreiten, Tiershows, Fotoshootings mit Wildtieren oder dem Reiten auf Kamelen und Eseln absehen.
  • Sollten Ihnen im Urlaub vermeintliche „Attraktionen“ mit Tieren angeboten werden, sagen Sie dem Veranstalter bitte, dass Sie diese aus Tierschutzgründen ablehnen.

Unsere Autoren

Jana Hoger

Fachreferentin für den Bereich Tierische Mitbewohner bei PETA Deutschland.