Argentinische Wollfarm entlarvt: Lämmer verstümmelt, getreten und grausam kastriert

Erst kürzlich deckte PETA USA die Tierquälerei an Schafen für Wolle auf Farmen des Ovis 21-Netzwerks in Argentinien auf, die mit ihrer angeblichen „Nachhaltigkeit“ warben.
 
Ein Arbeiter schnitt diesem Lamm den Schwanz ab, ohne dem Tier vorher schmerzstillende Mittel zu verabreichen.

Nun konnte auch ein weiterer Betrieb in Argentinien entlarvt werden. Arbeiter schnitten dort Lämmern Teile ihrer Ohren ab, legten ihnen enge Ringe um die Hoden und schnitten ihnen den Schwanz ab – und das alles ohne den Einsatz von Schmerzmitteln. Wie in dem Video zu sehen ist, schlugen Scherer die Schafe mit Metallscheren, warfen sie gewaltsam zu Boden, traten sie und stellen sich auf sie. Durch die schnelle und grobe Schur trugen viele Schafe Schnitte und blutige Wunden davon. Auch bevor Arbeiter die klaffenden Wunden der Tiere mit Nadel und Faden zunähten, erhielten die Schafe keine Schmerzmittel.

PETA USA stellte die Aufnahmen der Firma Chargeurs zur Verfügung, die zu den international führenden Zulieferbetrieben von Wolle gehört. Danach versicherte das Unternehmen PETA USA, dass alle Geschäftsbeziehungen mit der argentinischen Farm eingestellt wurden.



Der grausame Alltag auf argentinischen Wollfarmen


Mit diesen Werkzeugen wurde Lämmern und Schafen der Schwanz abgeschnitten und die Ohren wurden ihnen durchlöchert – alles ohne Schmerzmittel.


Die auf dieser Farm dokumentierte Tierquälerei ist kein Einzelfall. Ähnlicher Missbrauch konnte auf Duzenden Farmen und Schurbetrieben in Australien und den USA aufgezeigt werden.
So etwas wie „artgerecht erzeugte Wolle“ gibt es schlichtweg nicht. Deshalb kann man Lämmer und Schafe am besten vor Missbrauch schützen, wenn man Wolle aus seinem Kleiderschrank verbannt.

 

Was Sie tun können

Die beste Möglichkeit, etwas gegen den Missbrauch innerhalb der Wollindustrie zu unternehmen, ist, keine Woll-Produktezu kaufen. Es gibt unzählige vegane Textilfasern und Bekleidungsrohstoffe wie, z.B. Bambus, TENCEL®, Hanf, Acryl, Polyester, Modal, Rayon, Viskose und Baumwolle. Viele dieser Materialien sind sogar wesentlich besser als Wolle. Im Gegensatz zu Schafwolle sind vegane Wollarten meist maschinenwaschbar, trocknen schnell, gehen nicht ein oder werden matt, sind hypoallergen und nicht anfällig für Schimmel oder Schäden durch Motten oder andere Insekten.
 
Verbannen Sie Tierquälerei aus Ihrem Kleiderschrank und entscheiden Sie sich beim nächsten Einkauf für vegane Textilmaterialien.