Spenden
 »  »  »  »  » „Ja“ zur Schließung des Delfinariums in NRW

Schließung des Delfinariums in Duisburg: Landtag-Fraktionen in NRW stimmen über den Antrag der Piraten ab

 
Banner
 
Empfohlene Beiträge

Bitten Sie die Parteien, mit „Ja“ zu stimmen

Stand Oktober 2014
Delfine werden zu Zirkusclowns degradiert
Update 29.10. 2014
Der Umweltausschuss des Landtages in NRW hat leider mehrheitlich gegen die Schließung des Delfinariums im Duisburger Zoo gestimmt. Wir von PETA kämpfen selbstverständlich weiter für die Schließung dieser leidverursachenden Tiergefängnisse und bedanken uns bei den vielen tausend Unterstützern, die unsere Petition für die Delfine unterzeichnet haben.


Die Vorgeschichte
(Stand 22.10. 2014)
Die PIRATEN Partei in NRW stellte zu Jahresbeginn einen Antrag auf Schließung des letzten Delfinariums im Bundesland.  Nach der öffentlichen Anhörung, die im April stattfand, wird nun im Herbst darüber abgestimmt, ob das Delfinarium in Duisburg schließen soll. Die erste Abstimmung findet in der nächsten Sitzung des Umweltausschusses statt. Es macht daher Sinn, zunächst die Mitglieder des Umweltausschusses aus allen Fraktionen (SPD, CDU, FDP, Grüne), abgesehen von den Piraten, anzuschreiben. Danach geht der Antrag mit der Abstimmungsempfehlung in das nächste Plenum und wir werden euch dann bitten, alle Abgeordneten anzuschreiben.
 
Neun große Tümmler leben im Duisburger Zoo. Es gibt sechs sehr kleine Becken, die an ihrer tiefsten Stelle 6 m tief sind. Ein einsamer Amazonas-Flussdelfin fristet in einem kahlen Becken sein einsames Leben. An 365 Tagen im Jahr gibt es 2 bis 3 Vorstellungen jeden Tag, „bei Bedarf mehr“. 1200 Besucher haben Platz auf der Tribüne. An Kindergeburtstagen dürfen die Kinder mit Booten durch das Becken fahren, von einem Delfin gezogen. Die Shows sind nichts anderes als Zirkusnummern.
In Duisburg sind schon mehr als 60 Meeressäuger gestorben, darunter auch Wale. Den verbleibenden Tieren wurde alles genommen, was ihr Leben in Freiheit ausmacht. Sie können weder weite Strecken schwimmen, noch tief tauchen, nicht mit Artgenossen in den Wellen spielen oder stundenlang jagen. Es gibt keine Gezeiten und keine Jahreszeiten. Sie leben Tag für Tag in engen, kahlen Betonbecken. Doch Menschen wollen keine eingesperrten Delfine mehr in Gefangenschaft sehen.