Schafe schubsen rettet Leben – löst aber nicht das Problem!

Schafe schubsen
Was lustig klingt, hat einen traurigen Hintergrund: Schafe schubsen. Immer wieder berichten Spaziergänger davon, wie sie Schafen, die hilflos auf dem Rücken liegen, mit einem Schubser zurück auf die Beine helfen und ihnen damit das Leben retten. Dass so etwas überhaupt notwendig ist, ist äußert bedenklich.

Warum kippen Schafe um?

Im Frühjahr und Sommer tragen viele Schafe zuchtbedingt jede Menge schweres und dichtes Fell um ihren Körper. Wenn es feucht wird oder die Tiere schwitzen, fängt es darunter schnell an, zu jucken. Um sich zu kratzen, rollen sich die Tiere auf den Boden und wälzen sich. Manche Schafe – vor allem trächtige Tiere – kommen durch das starke Fellwachstum und ihren breiten Umfang aber nicht wieder auf die Beine. Kommt ihnen niemand zu Hilfe, sammeln sich Verdauungsgase im Pansen des Tieres und sie sterben nach relativ kurzer Zeit.

Viele Schafrassen leiden an den Folgen einer Qualzucht. Schuld an dieser Situation ist der Mensch. Um das Mufflon als Fleisch- und Wolllieferanten möglichst effizient nutzbar zu machen, hat der Mensch dem ehemaligen Wildschaf einfach den natürlichen und überlebenswichtigen Fellwechsel weggezüchtet. Bei vielen Schafen wächst das Fell nun immer weiter – und somit auch der Umfang des Tieres. Schafen, die zur Fleischerzeugung gehalten werden, wurde für ausgeprägtere Fleischpartien zusätzlich ein deutlich breiterer Rumpf angezüchtet, als von der Natur vorgesehen. Dieser einseitige Körperbau sowie ein Übermaß an Wolle führen dazu, dass einige Tiere in Rückenlage nicht mehr aus eigenen Kräften hochkommen und ohne menschliche Hilfe qualvoll sterben.

Schafe schubsen rettet Leben

Kein Schaf sollte geschubst werden müssen

Darüber hinaus wurde das Schaf auch durch die nun notwendige Schur von uns abhängig gemacht. Die Tiere können bei feuchtem Wetter mit ihrer schweren Wolle nicht nur auf den Rücken fallen, sondern bei vorzeitigen Hitzewellen durch das starke Haarwachstum auch an Hitzschlag sterben. Schert man zu früh, besteht die Gefahr, dass die Schafe bei unerwarteten Kälteeinbrüchen erfrieren. Gleichzeitig ist die Schur immer mit unbeschreiblichem Stress für die ängstlichen Fluchttiere verbunden – eine lose-lose-Situation für jedes Schaf. 

Schafe in Rückenlage unbedingt schubsen!

Noch stehen eine Menge Schafe auf deutschen Wiesen und Weiden, die vor ihrem unnatürlichen Wollwachstum leider nicht davonlaufen können. Wenn Sie einem umgefallenen Schaf begegnen, sollten Sie diesem auf jeden Fall mit einem Schubser auf die Beine zurückhelfen. So retten Sie das Tier zwar nicht vor seiner Wolle, aber zumindest vor einem frühzeitigen, qualvollen Tod.

So können Sie den Schafen helfen

Dauerhaft helfen Sie den Tieren, indem Sie keine Wolle kaufen. Nur so wird die qualvolle Züchtung mit viel zu starkem Fellwachstum ein Ende finden. Wir haben Ihnen eine Fülle an tollen Alternativen zu Wolle zusammengestellt, die Sie guten Gewissens tragen können. Auch der Konsum von Schaffleisch und Schafmilch fördert das Leid der Tiere. Beim Einstieg in eine vegane Ernährung hilft das kostenlose Veganstart-Programm.

Unsere Autoren

PETA Team

Die Blogartikel zu den Themen Tierrechte und veganem Lifestyle sind von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Co-Autoren.