Spenden
 »  »  »  »  » Reptilien übertragen häufig Salmonellen – besonders Kinder sind gefährdet

Salmonellen-Gefahr durch Reptilien

Wissenschaftler warnen vor Erkrankungen – besonders Kinder sind gefährdet

Stand November 2013
Immer mehr Menschen halten sich Reptilien als sogenannte Haustiere. Wildtiere, die nicht an ein Leben mit dem Menschen angepasst sind, werden zu einem Leben im Glaskasten verdammt. Auch hinter den Kulissen des Reptilienhandels geht es alles andere als tierschutzgerecht zu. Doch immer mehr Experten weisen nun darauf hin, dass die Reptilienhaltung auch für den Menschen zur Gefahr werden kann: Die Tiere sind häufig Überträger exotischer Salmonellen-Arten, die auf den Menschen übertragbar sind und im schlimmsten Fall zu schweren Erkrankungen oder sogar zum Tod führen können! Dies betrifft nicht nur die Privathaltung, sondern auch den Besuch von Tierbörsen oder Reptilienausstellungen.

 

Klicken Sie hier, um das Poster downzuloaden!
Bis zu 90 Prozent der in Gefangenschaft gehaltenen Reptilien tragen die Salmonellose-Erreger in sich – den Tieren schaden sie im Normalfall nicht, dem Menschen im Übertragungsfall jedoch durchaus. Das Robert-Koch-Institut schreibt in seinem Epidemiologischen Bulletin (Nr. 35): „Einzelfälle von Salmonellosen bei Kindern, die mit Reptilien assoziiert waren, wurden wiederholt berichtet. (…) Hinsichtlich der genannten Reptilien fällt der hohe Anteil von Schlangen und Bartagamen auf. Reservoire sind aber auch Schildkröten, Leguane, Chamäleons und Geckos.“

Die Übertragung muss dabei nicht einmal auf den direkten Kontakt mit den Tieren zurückzuführen sein. So können die Erreger beispielsweise von den Händen oder der Kleidung der Eltern durch Berührungen auf im Haushalt oder außerhalb lebende Kinder übertragen werden – oder auch über einen Teppich, auf dem nun das Kind spielt und vorher die Schlange lag. Besonders gefährdet sind laut Experten Kinder bis zu acht Jahren, Schwangere, alte Menschen und Immunsupprimierte. Dr. med. habil. Wolfgang Kunze schreibt im Magazin des Bundesverbandes der Kinder- und Jugendärzte Anfang 2011: „Eine wirksame Prophylaxe solcher Infektionen kann nur im Vermeiden jeden direkten und indirekten Kontaktes zwischen Reptilien und empfänglichen Personen bestehen. Den Haltern muss bewusst gemacht werden, dass diese Tiere keine „Spieltiere“, sondern permanente Infektionsquellen sind.“ (Kinder- und Jugendarzt, 42. Jg. 2011 Nr. 1). Zu den möglichen Konsequenzen einer solchen Erkrankung sagt Dr. med. Wolfgang Kunze: „Die Salmonellen können über den Darm in den Körper eindringen, es droht eine Gehirnhautentzündung, die bei schwerem Verlauf lebensbedrohlich sein kann.“ (1)

Lesen Sie im Magazin des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) über eine Fallstudie an Kindern, die an durch Reptilien ausgelöste Salmonellosen erkrankten - hier geht's zum Artikel (Seite 14, Artikel von Dr. med. habil. Wolfgang Kunze).


Bitte klären Sie Ihr Umfeld über diese Gefahren auf. Halten Sie niemals ein Wildtier in Gefangenschaft – sollten Sie sehr gute Kenntnisse über die spezifischen Bedürfnisse der Tiere haben und wichtige Vorsichtsmaßnahmen einhalten können, dann besuchen Sie ein Tierheim. Schenken Sie einem Tier ein neues Zuhause, anstatt die Zucht und somit die weitere Verbreitung zu unterstützen.
  • Nehmen Sie an unserem Aktionsaufruf gegen die Tierbörse „Terraristika“ teil, auf der wir im Jahr 2010 zwei exotische Salmonellen-Arten feststellen konnten.
  • Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder auch bei Tierärzten an, ob Sie unsere Flyer (s.u.) auslegen oder unser Plakat (Download-Link) anbringen dürfen.
  •  

    Klicken Sie hier, um die Flyer downzuloaden!

    Informieren Sie über die Salmonellengefahr

    Laden Sie unseren "Salmonellengefahr"-Infoflyer herunter, um ihn zu verteilen.

    Klicken Sie zum Herunterladen des Flyers einfach auf das Bild und laden Sie das PDF-Dokument herunter. Das PDF können Sie ausdrucken und dann zurechtschneiden.

    Vielen Dank für Ihre Hilfe.

     

    Weitere Informationen über sogenannte Haustiere finden Sie unter PETA.de/Haustiere


    (1) Leipziger Volkszeitung LVZ – Muldentalzeitung MTZ vom 21.02.2011