Spenden
 »  »  »  » 11 gruselige Wünsche aus dem Testament der PETA-Vorsitzenden Ingrid Newkirk

11 gruselige Wünsche aus dem Testament der PETA-Vorsitzenden

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Wie Ingrid Newkirk über ihren Tod hinaus für Tierrechte kämpft

Stand Oktober 2014
Das einzigartige Testament von PETA-Gründerin und Vorsitzender Ingrid Newkirk beschreibt im Detail ihren letzten Willen. Im Gegensatz zu den meisten Testamenten geht es hier nicht um Geld oder Immobilien. Zwar geht es durchaus darum, anderen etwas weiterzugeben – allerdings auf eher gruselige, außergewöhnliche und etwas überspitzte Art und Weise.
 
Ingrid Newkirk will ihren Kampf für die Tiere auch nach ihrem Tod fortsetzen. Ihre Anweisungen sollen deshalb die Aufmerksamkeit der Menschen auf das vielfältige Leid von Tieren lenken – beispielsweise in der Fleischindustrie, dem Handel mit Häuten, in Laboratorien, im Zirkus, bei der Jagd oder in anderen Formen der „Unterhaltung“ auf Kosten von Tieren. Wenn Ihnen die Pläne von Ingrid nun etwas widerlich vorkommen, dann sollte Ihnen auch klar sein, wie widerlich es ist, solche Dinge anderen Tieren anzutun – dann wird es Zeit, vegan zu leben.

 
1. Schneidet ein paar Stücke Fleisch aus meinem Körper und grillt sie.
Ingrid sagt stets, wenn es um Gefühle gehe, ist „eine Ratte ein Schwein ist ein Hund ist ein Junge“. Wenn Sie etwas dagegen hätten, das Fleisch eines Menschen abzuschneiden und auf den Grill zu legen, warum würden Sie genau das dann einem anderen Lebewesen antun?

2. Zieht mir die Haut ab und macht daraus die erste auf freiwilligen Wunsch entstandene Echsen-Handtasche.
Kein Tier hat seine Haut jemals freiwillig für eine Lederhandtasche hergegeben. Damit könnten Ingrid und ihr Echsen-Tattoo an erster Stelle stehen – und hoffentlich auch an Letzter, bedenkt man die große Auswahl an veganen Lederoptionen.

3. Zerlegt meine Beine und macht daraus menschliche Schirmständer.
Als Kind stieß Ingrid Newkirk mehrmals auf Dekorationsartikel aus Elefantenfüßen und auch auf Vorleger aus Tigerfellen. Körperteile als Haushaltsdekoration zu benutzen, ist gruslig und schlichtweg falsch.

4. Nehmt mir einen Augapfel heraus und lasst ihn über die Environmental Protection Agency (EPA) wachen.
Was das Thema Tierversuche anbelangt, gehört die EPA zu den Schlimmsten. Ingrid will solange ein Auge auf die Behörde haben, bis diese ihre grausamen Praktiken einstellt und sich stattdessen für die zahlreichen tierfreien Methoden entscheidet, die zudem auch noch verlässlicher sind als Tierversuche.

5. Schickt meinen Zeigefinger an Ringling Bros. and Barnum & Bailey Circus.
Ingrid Newkirk will die „größte Anschuldigung der Welt“ (in Anlehnung an den Slogan des Zirkus „The Greatest Show on Earth“) gegen Ringling vorbringen, um auf das extreme Leid der von dem Zirkus in Gefangenschaft gehaltenen Elefanten, Großkatzen und anderen Tiere aufmerksam zu machen.
6. Schickt meine Leber vakuumverpackt als menschliche Foie gras nach Frankreich.
Foie gras ist ein grausames Geschäft: Enten und Gänsen wird dafür mehrmals am Tag Getreide unter Zwang in den Rachen gepumpt, um die Leber verfetten zu lassen. Ingrid möchte die französischen Konsumenten bitten, diese Grausamkeit nicht mehr zu unterstützen.

7. Schneidet mir die Ohren ab und macht daraus Hörhilfen.
PETA wird eines von Ingrids Ohren an das kanadische Parlament schicken, um die Mitglieder dazu zu bringen, die Schreie der Tiere zu hören, die bei lebendigem Leib für den Fellhandel gehäutet werden. Ihr anderes Ohr geht an das Deonar-Schlachthaus in Mumbai, um die Welt daran zu erinnern, dass die grauenerregenden Schreie der Tiere nicht an den Mauern von Schlachthöfen enden.

8. Schneidet mir einen Daumen ab und macht daraus eine „Daumen hoch“-Auszeichnung
Ingrid Newkirk vermacht ihre Auszeichnung mit dem nach oben gestreckten Daumen dem größten Verfechter von Tierrechten im Jahr nach ihrem Tod.

9. Macht aus meinem anderen Daumen eine Tafel mit einem nach unten zeigenden Daumen.
Ebenso möchte Ingrid, dass derjenige einen nach unten zeigenden Daumen erhält, der im Jahr nach ihrem Tod auf schlimmste Weise Tieren schadet. Tierquäler aufgepasst!

10. Vergrabt ein Stück meines Herzens am Hockenheimring.
Ingrid Newkirk ist ein riesiger Formel-1-Fan und ein ganz besonders großer Fan von Michael Schumacher. Er hat in der Vergangenheit bereits mehrere Briefe zusammen mit PETA verfasst, um Tieren zu helfen. Schumacher ist ein Rennfahrer mit einem großen Herz für Tiere und so würde sich Ingrid freuen, wenn man ein Stück ihres Herzens an der Rennbahn beerdigen könnte, wo der mehrfache Weltmeister im Jahr 1995 den Großen Preis von Deutschland gewann.

11. Den Rest meines Körpers kann PETA auf jede erdenkliche Art nutzen, die auf das Leid der Tiere aufmerksam macht.
Nach Ingrids Verfügung soll der Rest ihres Körpers genutzt werden, um die Menschen noch mehr über das Leid der Tiere aufzuklären. Schließlich gibt es keinen Grund, dass die Verarbeitung eines menschlichen Körpers schlimmer anzusehen sein sollte, als das Leid eines Tieres. Wir alle sind Tiere – Menschen jedoch haben die Möglichkeit, den unnötigen Tod anderer Tiere zu verhindern, indem sie in ihrem Leben mitfühlende Entscheidungen treffen.

LINK: Auf der Seite von PETA USA können SIe noch passende Illustrationen zu Ingrid Newkirks Wünschen sehen.

 

Was Sie tun können

Welche schaurige Anweisung hat Sie am meisten schockiert? Sagen Sie es uns auf Facebook und Twitter und machen Sie einen Vorschlag, wie wir den Rest von Ingrids Körper nutzen sollen, um auf Tierquälerei aufmerksam zu machen!
 
Und: warten Sie nicht bis zum Ende Ihrer Tage – Sie können heute und jeden Tag Ihres Lebens Tiere retten. Leben Sie vegan, das kostenlose Veganstart-Programm hilft Ihnen bei der Umstellung. Oder spenden Sie und unterstützen Sie uns in unserem Kampf für die Rechte der Tiere.