Tun Sie folgende 5 Dinge NICHT, wenn Sie den Elefanten helfen wollen

Es ist so einfach, Elefanten nachhaltig zu helfen. Das Geheimnis liegt darin, gewisse Dinge NICHT zu tun. Gibt es kein Interesse mehr an Tierqual-Attraktionen oder tierquälerischen Produkten, so wird früher oder später auch die Tierqual eingestellt.
 

5 Dinge, die Sie NICHT tun sollten, wenn Ihnen Elefanten am Herzen liegen:

 

1. In den Zoo gehen


In Zoos leben Elefanten lebenslang in Gefangenschaft. Und das, obwohl sie in Freiheit bis zu 80 (!) Kilometer am Tag wandern würden. Oftmals werden sie von klein auf mit spitzen Elefantenhaken verletzt, stundenlang angekettet oder anderweitig gefügig gemacht. Kein Wunder also, dass sie im Normalfall unter schweren psychischen Erkrankungen leiden und nur einen Bruchteil ihres durchschnittlichen Alters erreichen.
 

2. Einen Zirkus mit Tieren besuchen


In Zirkussen werden Elefanten üblicherweise jede Nacht und auch den Großteil des Tages an zwei Beinen fixiert. Ein entbehrungsreiches Leben in Ketten, das für psychische Erkrankungen sorgt. Am schlimmsten sind die sogenannten Trainings, in denen ihnen überflüssige Kunststücke eingeprügelt werden: Peitschen, Elefantenhaken, Stöcke und Elektroschocker sind nach wie vor die gängigen „Trainingsutensilien“ der Dompteure.
 

3. Elefantenreiten im Urlaub


Da sich Elefanten aufgrund der artwidrigen Bedingungen in Gefangenschaft nur selten vermehren, fangen Wilderer junge Elefanten in den Wäldern und Nationalparks in Südostasien. Dabei erschießen sie oftmals die restlichen Familienmitglieder. Anschließend werden die Kleinen so lange gequält, bis ihr Wille gebrochen ist und man sie für das Elefantenreiten ausbeuten kann. Auch erwachsene Elefanten werden regelmäßig mit spitzen Elefantenhaken geschlagen, die schmerzhafte Wunden und Narben hinterlassen.
 

4. Elfenbeinschmuck kaufen


Bei Elfenbein handelt es sich um nichts anderes als die Stoßzähne abgeschlachteter Elefanten. Bitte machen Sie einen großen Bogen um Elfenbein und andere Jagdtrophäen, für die Tiere ihr Leben lassen mussten. Bei der Jagd werden unschuldige Lebewesen kaltherzig getötet. Fehlschüsse und Jagdfallen sorgen für einen noch langsameren und grausameren Tod.
 

5. Die Wahrheit für sich behalten


Wir können das Grauen, dem Elefanten und andere Tiere tagtäglich ausgesetzt sind, nur dann abwenden, wenn wir es nicht mehr unterstützen. Würde kein Mensch auf einem Elefanten reiten oder einen Zoo besuchen, so würde es diese Einrichtungen nicht  geben. Deshalb unsere Bitte an Sie: Teilen Sie unsere Petitionen und Informationen mit Ihren Freunden und bitten Sie sie, sich ebenfalls für die Elefanten einzusetzen. Tiere brauchen unseren Einsatz, unsere Stimmen, damit sich etwas ändert. Gerne laden wir Sie außerdem dazu ein, sich an unseren Demonstrationen zu beteiligen, Flyer auszulegen oder anderweitig aktiv zu werden. Für ein schnelles Ende des weltweiten Elefantenleids! Schließlich sind Elefanten schützenswerte und höchst faszinierende Tiere. Wussten Sie zum Beispiel, dass sich Elefanten sogar selbst im Spiegel erkennen?

Unsere Autoren

Isabella Binder

Als Grafikerin und Content Producer kämpft Bella für die Rechte ALLER Tiere.