Spenden
 »  »  »  »  » Milch, Milchprodukte und Laktoseintoleranz

Milchprodukte und Laktoseintoleranz

Stand September 2012

Kuhmilch ist kein Nahrungsmittel für Menschen
Mehr als 75 Prozent der Weltbevölkerung haben eine Laktoseintoleranz. In Südamerika, Afrika und Asien liegt das Vorkommen bei rund 50 bis fast 100 Prozent, in Europa reicht die Spanne von 2 Prozent in Skandinavien bis zu 70 Prozent auf Sizilien. All diese Menschen kommen hervorragend ohne Milch und Milchprodukte zurecht. Auch wenn einige Menschen sich im Laufe der Zeit angepasst haben, so zeigt die Laktoseintoleranz ganz deutlich, dass der Mensch nicht für den Konsum von Milch einer fremden Art ausgelegt ist. Lediglich Säuglinge und Kinder können das Enzym Laktase produzieren, das wiederum Laktose, also einen Zweifachzucker in der Milch, aufspalten kann. Im Alter von zwei Jahren lässt die körpereigene Laktase-Produktion normalerweise nach und die Kuhmilch, der Käse, die Sahne und Co. lösen Blähungen und Durchfall aus, wenn sie weiterhin konsumiert werden.

Die Folgen des Milchkonsums
Folge eines Milchkonsums bei Laktoseintoleranz können Unwohlsein oder Verdauungsbeschwerden sein, nachdem Sahne, Milch oder Käse gegessen wurden. Martin Raithel, Gastroenterologe am Universitätsklinikum Erlangen, schätzt, dass es in Deutschland ca. 15 bis 20 Prozent Menschen mit Laktoseintoleranz gibt.
Ein Glas Milch reicht bereits aus, um bei Menschen mit Laktoseintoleranz Krämpfe, Blähungen, Durchfall und/oder Übelkeit zu verursachen. Die Symptome treten meist recht schnell ein, ca. 30 Minuten bis zwei Stunden nach dem Milchkonsum.

Was tun bei Laktoseintoleranz?
Laktose findet sich in Milch, Joghurt, Butter, Käse, Milchkaffee und anderen Produkten, die mit Milch hergestellt werden, beispielsweise Aufläufe, Vollmilchschokolade, Sahnesoßen, Kuchen oder Puddings. Stellen Sie Ihre Ernährung um und testen Sie pflanzliche Alternativen für Käse, Milch und Butter.

Was sind laktosefreie Produkte?
Die Milchproduzenten mussten sich etwas einfallen lassen, um ihre Milchprodukte weiterhin attraktiv zu gestalten, obwohl sie eigentlich nicht für den Menschen geeignet sind. Da die Laktose bei vielen Menschen Unwohlsein und Bauchschmerzen auslöst, wird Laktose künstlich in die Bestandteile Glukose und Galaktose gespalten. Leider ist Kuhmilch dennoch die Grundlage. Die Milchindustrie beutet weiterhin Mutterkühe für die Milchgewinnung aus und tötet ihre Kälber.

Dabei ist die milchfreie Ernährung so einfach. Wer sie selbst testen möchte, kann PETAs kostenloses Vegan-Probeabo bestellen.



Quellen:
(1) Tuula H. Vesa (2000): Lactose Intolerance. In: J Am CollNutr 19(2): 165-175.Online unter http://www.jacn.org/content/19/suppl_2/165S.full
(2) Focus Online (18.07.2012): Laktoseunverträglichkeit: Wenn Milchprodukte auf den Magen schlagen. Online unter: http://www.focus.de/gesundheit/ernaehrung/nahrungsunvertraeglichkeit/tid-12025/laktoseunvertraeglichkeit-wenn-milchprodukte-auf-den-magen-schlagen_aid_337584.html