Fistulierung: Warum manche Kühe ein Loch im Bauch haben

Was ist eine Fistulierung?

Eine Fistulierung ist eine Art Tierversuch, bei dem einer Kuh ein Loch (= Fistel) in den Bauch geschnitten wird. In dieses Loch setzen sogenannte Wissenschaftler eine Art Schraubverschluss oder Stöpsel, um direkt in den ersten Magen der Kuh greifen zu können. Eine Kuh hat insgesamt vier Mägen und dieser erste und größte Magen wird Pansen genannt. Durch den austretenden Pansensaft können nach der Operation Entzündungen an der Wunde entstehen.


 

Warum werden Fistulierungen durchgeführt?

Sogenannte Wissenschaftler öffnen das Loch in regelmäßigen Abständen, um das vorverdaute Futter der Kühe herauszuholen. Dieses wird anschließend untersucht, um es immer weiter zu optimieren. Oftmals geht es hierbei darum, die Milchleistung der Kühe durch das Futter zu verbessern. – Als hätte sie die Zucht nicht ohnehin schon zu Hochleistungsmilchmaschinen gemacht. Unter natürlichen Umständen würden sie nämlich nur so viel Milch geben, wie sie zur Ernährung ihres Babys benötigen würden. Heutzutage quetscht man jeder Kuh durchschnittlich 8.500 Liter Milch im Jahr aus dem Euter. Als Folge können sie schmerzhafte Euterentzündungen oder andere Krankheiten bekommen.
 
Erkrankung Euter Milch
Teilweise werden Tests an fistulierten Kühen durchgeführt, um Futterrationen zu optimieren oder den Methanausstoß zu verringern. Schließlich werden rund 30 % der weltweit ausgestoßenen Treibhausgase vom Ernährungssektor verursacht – das sind mehr Treibhausgase als der weltweite Verkehr zusammen verursacht! Doch natürlich sind die Ergebnisse nur Tropfen auf den heißen Stein und stehen in keinem Verhältnis zum in Kauf genommenen Leid der Kühe.
 

So helfen Sie den Kühen und ihren Kälbern

Kühe sind nicht mit uns auf diesem Planeten, damit wir ihre Babys töten und ihre Muttermilch trinken können. Sie wollen auch kein Loch in den Bauch geritzt bekommen, durch welches wir in ihrem Magen wühlen können. Die Lösung liegt nicht darin, dass wir weiter an ihnen forschen, sondern sie endlich in Frieden lassen. Das wäre nicht nur gut für die Kühe selbst, sondern würde sich auch spürbar auf unseren Planeten und unsere eigene Gesundheit auswirken.
 
Kühe Wiese
Seien wir doch mal ehrlich: In der aktuellen Zeit braucht kein Mensch mehr das Eutersekret einer kranken und ausgemergelten Säugetiermutter, die getötet wird, sobald ihre Leistung nachlässt. Es gibt köstliche Pflanzenmilch aus Soja, Reis, Hafer, Dinkel, Mandeln und Cashews in allen Geschmacksrichtungen. Auch pflanzlicher Käse, pflanzliche Butter und pflanzliche Sahne stellen heutzutage keine Herausforderung mehr dar. Schließlich findet man sie in nahezu jedem Supermarkt. Ebenso veganen Joghurt und veganes Eis gibt es mittlerweile in den unterschiedlichsten Varianten. Kehren Sie der tierausbeuterischen Milchindustrie noch heute den Rücken und probieren Sie sich durch die verschiedenen tierfreundlichen Alternativen. Es gibt eine immer größere Auswahl und wir sind uns sicher, dass auch Sie Ihre veganen Lieblingsprodukte finden werden.



Unsere Autoren

Isabella Lynley

Als Content Producer kämpft Isabella Lynley für die Rechte ALLER Tiere.