PETAs Jahresrückblick 2021: Das haben wir für die Tiere erreicht

Auch 2021 haben wir von PETA Deutschland wieder mit Herzblut für die Rechte der Tiere gekämpft. Trotz der Corona-Pandemie haben wir mit rund 400 Aktionen öffentlich gegen die Ausbeutung von Tieren für Kleidung, Tierversuche, Ernährung, Unterhaltung und in der Heimtierindustrie protestiert. Und das mit Erfolg: Wir konnten namhafte Marken wie Canada Goose und Saint Laurent dazu bewegen, keinen Pelz mehr zu verkaufen.

Mehr Tierschutz im Koalitionsvertrag

Wir konnten unter anderem die Regierungsparteien Bündnis 90/Die Grünen und SPD davon überzeugen, den Ausstieg aus Tierversuchen in ihre Wahlprogramme aufzunehmen. Daraufhin wurde im Koalitionsvertrag konkret angekündigt, Tierversuche zu reduzieren und die Forschung an Alternativen zu stärken – ein wichtiger Schritt für die Tiere.

Alternativen zu Tierversuchen vorangetrieben

Mit dem PETA Science Consortium haben wir gleichzeitig die Entwicklung und Anwendung tierversuchsfreier Forschungsmethoden vorangetrieben.

wissenschaft statt tierversuche

Einsatz gegen illegalen Tierhandel und Tierquälerei

Mit zahlreichen Einsätzen haben wir den illegalen Handel mit Welpen und exotischen Tieren immer wieder aufgedeckt. Zusammen mit Polizei und Veterinäramt konnten wir zahlreiche Hunde- und Katzenbabys, Affenkinder und andere Tiere retten. Mit diesen medienwirksamen Aktionen wollen wir den Druck auf die Politik erhöhen, endlich den Handel mit Tieren als Ware zu stoppen.

Um Tierquäler:innen das Handwerk zu legen, haben wir außerdem mehrere hundert Strafanzeigen gestellt. Viele der Täter:innen wurden daraufhin mit teils erheblichen Strafen sanktioniert.

Previous
Next
Persönliche Berichte
Person traegt Welpe auf dem Arm

Illegaler Handel mit Shih-Tzu-Welpen

Collage Polizistin und Listzaffe in Transportbox

Illegaler Handel mit Affen aufgedeckt

Person traegt Hundewelpen auf dem Arm

Welpen aus illegalem Handel gerettet

Stieglitz

Anzeige: Illegaler Singvogelfang

Polizist traegt Welpe auf dem Arm

Hundehändlerin wegen Tierquälerei verurteilt

weissbueschelaffe kaefig

Illegaler Handel mit Affenbabys aufgedeckt

Thumbnail Welpenhandel

Video: Illegaler Welpenhandel in NRW

Beschlagnahmte Welpen aus illegalem Tierhandel

PETA deckt mit Galileo illegalen Tierhandel auf

Hilfe für heimatlose Tiere in Rumänien

Mit unserer Kampagne PETA HELPS ROMANIA konnten wir mehr als 8.000 rumänische Hunde und Katzen kastrieren, medizinisch versorgen und mit lebenswichtigen Spenden wie wetterfesten Hundehäusern und Nahrung versorgen.

Hund leckt Ohr von einer Frau

Jeden Monat 400.000 Unterschriften für die Tiere

Auf unseren zwölf Social-Media-Kanälen und unserer Website erreichen wir jeden Monat viele Millionen Menschen, die wir über Tierausbeutung aufklären. Dadurch konnten wir jeden Monat ca. 400.000 Unterschriften für Petitionen sammeln, unter anderem gegen Tierversuche für Kosmetik und für ein Wildtierverbot in Zirkussen.

Unterstützt wurden wir dabei von vielen prominenten Personen wie Sky du Mont, Andrea Sawatzki, Kaya Yanar und Thomas D.

Unser Kampf gegen Speziesismus

Speziesismus ist der Glaube, der Mensch sei anderen Spezies überlegen. Daraus folgt die Annahme, wir hätten das Recht mit anderen Tieren zu machen, was wir wollen. Das ist die Ursache für jede Form der Tierausbeutung.

In einer großen Online- und Plakat-Kampagne haben wir mit zwölf bekannten Gesichtern über diese Ungerechtigkeit aufgeklärt.

Die einfachste Art, Speziesismus entgegenzutreten, ist, vegan zu leben. Mit unserem kostenlosen 30-tägigen Veganstart-Programm haben wir etwa 60.000 Menschen beim Einstieg in ein tierleidfreies Leben unterstützt.

Veganstart Banner

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

All das ist nur ein kleiner Ausschnitt unserer Tierrechtsarbeit. Alle Erfolge finden Sie auf unserer Website.

Wir bedanken uns herzlich im Namen der Tiere für Ihre Unterstützung und freuen uns, auch 2022 wieder gemeinsam für die Rechte der Tiere zu kämpfen.